Äskulabstab

17. Norddeutscher Heilpraktiker Kongress

Heilpraktiker helfen heilen!

Vortrag V 18

Die Lymphabflüsse des Gehirns in der Naturheilkunde

Das Gehirn besitzt keine Lymphgefäße, lautete ein Lehrsatz in der modernen Anatomie und Physiologie. Bis im Jahr 2015 eine "Sensation" die medizinische Welt erschütterte: die nicht vorhandenen Lymphgefäße des Gehirns wurden entdeckt!

Damit verbunden war auch die klinische Erkenntnis, dass sich das Gehirn täglich über dieses lymphatische Abflusssystem reinigt, mit tiefgreifenden Wirkungen auf Hirnfunktion und Gesamtstoffwechsel. Kognitive und koordinative Funktionen leiden sehr schnell wenn dieses Reinigungssystem versagt, welches insbesondere in der Nacht aktiv ist.

Für die Naturheilkunde sind diese Sensationen nichts neues. Schon Aristoteles lehrte, dass Menschen mit einer nicht funktionierenden Hirnreinigung zu schweren Stoffwechselerkrankungen und einem vorzeitigen Tod tendieren. Die alte Medizin kannte deshalb ein vielfältiges Repertoire an hirnreinigenden Mittel, die insbesondere über die Schleimhäute und Lymphstrukturen des Kopf- und Rachenraums ihre Wirkung entfalten. Medizinische Niesmittel, tabakfreie "Schnupftabake" auf Heilpflanzenbasis und Rödersche Nasen-Rachen-Behandlung sind aus der klinischen Medizin seit langem verschwunden und in der Naturheilpraxis leider auf dem Rückzug.

Die Bedeutung des Hirnlymphsystems und seine therapeutischen Möglichkeiten soll der Vortrag beleuchten.

HP Arnold Mayer