Äskulabstab

17. Norddeutscher Heilpraktiker Kongress

Heilpraktiker helfen heilen!

Seminar S 8

Homöosinartrie Workshop

Homöopathie trifft Akupunktur.

Die Homöosiniatrie als eigenständige Therapieform bei den Naturheil¬verfahren wurde in den 50er Jahren von Roger de la Fuye (1890-1961) begründet, indem er die damaligen Kenntnisse der Komplexhomöopathie (speziell über die Weihe’schen Druckpunkte) mit den noch wenigen vorhandenen Informationen über die Wirkweise der Akupunktur zu einer modernen, neuen regulatorischen Therapieform kombinierte. Durch diese Methode können die jeweiligen Grenzen der klassischen Komplex-Homöopathie oder Akupunktur häufig überwunden werden.

Am Beispiel einer Psycho-Neuro-Modulation wird neben dem historischen und inhaltlichen Zugang zur Homöosiniatrie anhand eines homöopathischen Komplexmittels die moderne praktizierende Homöosiniatrie vorgestellt durch Verknüpfung der homöopathischen Arzneimittelbilder mit TCM-Akupunktur.

Die Inhaltsstoffe dieses Komplex-Homöopathikums werden in ihrer Einzel- und Kombinationswirkung ausführlich erläutert und die sich hieraus ableitenden Indikationen mit den Therapiemöglichkeiten der modernen Akupunktur kombiniert (Punktauswahl über die Meridianlehre, Wandlungsphasen, Organfunktion etc.).

Am Ende des Vortrags werden Sie praktische homöosiniatrische  Therapie-empfehlungen zu einzelnen Indikationen mitnehmen können wie
• Akute Ängste wie Flug-, Prüfungs- und Versagensängste
• Depressive Verstimmung, Gemütsschwankungen, Melancholie, innere Leere, emotionale Wechselhaftigkeit
• Übersteigerte Nervosität, Selbstzweifel, anhaltende und wiederkehrende Überforderung
• Ein- und Durchschlafstörungen, nervös bedingte Schlafstörungen
• Psychovegetative Erschöpfung, geistige Erschöpfung, nervöse Erschöpfung, chronisch seelische Erschöpfung
• Innere Dysbalance, innere Zerrissenheit, akuteStimmungs-schwankungen
• Mangelnde Konzentrationsfähigkeit und Konzentrationsstörungen, übersteigerte Reizbarkeit, innere Unruhe

Dr.rer.nat. Jörg Steegborn