Äskulabstab

17. Norddeutscher Heilpraktiker Kongress

Heilpraktiker helfen heilen!

Seminar S 5

Dynamische Wirbelsäulentherapie nach Popp

Fragen Sie sich manchmal auch, womit Sie Ihre manuellen Therapien noch bereichern können oder überhaupt mit welcher Sie in der Praxis starten wollen?
 
Die DWP - Dynamische Wirbelsäulentherapie nach Popp - ist zweifelsohne eine der umfassendsten und einfachsten Therapien, die es zu erlernen gilt.
In drei Kursen (Grundkurs, Aufbaukurs I + II) werden Sie komplett in der Therapie ausgebildet und können jederzeit Kurse zum halben Preis wiederholen, wobei der Grundkurs bereits für die große Mehrzahl an Beschwerden ausreicht. In den Aufbaukursen widmen wir uns dann spezielleren Fällen, wie ventral oder dorsal verlagerte Wirbelkörper, der Schulter, anderen Gelenken und weiteren Lösungsmöglichkeiten für Fehlstellungen und Blockaden von Becken und Wirbelsäule, wie z. B. die Korrektur über Reflexpunkte.

In diesem Seminar erhalten Sie einen praktischen Einblick, wie schnell und effektiv die Therapie in Ihrer Praxis umsetzbar ist.

Es gibt mehrere beachtenswerte Merkmale, die diese Therapie so ungewöhnlich machen.
 
Da wäre die Beckenstatik, deren Fehlstellungen in allen drei Dimensionen korrigiert werden können. Dies geschieht über gezielte Hebel und Muskelzüge, die sehr sanft für die Patienten und ungefährlich sind. Oftmals wird dem Becken nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt, so dass daraus resultierende Beschwerden wieder und wieder erscheinen. Diese Komplikationen kann die DWP verhindern.

Gerade in der Behandlung der Wirbelsäule und ihrer Muskulatur zeigt sich die großartige und doch so einfache Wirkung der Therapie, indem nämlich das dem Körper innewohnende Bewegungsmuster für die Korrektur eingesetzt wird. Über „Dawos“ oder reflektorische Punkte können sämtliche Abschnitte der Wirbelsäule behandelt werden.

In der DWP gehen wir davon aus, dass sich die an den Dorn- und Querfortsätzen ansetzende Muskulatur auf der Seite der Rotation verkürzt hat (Abb.1). So ist hier die Fehlstellung des Wirbels als Verlagerung selbst oder durch Tastung der verkürzten und verdickten Muskulatur oder durch Spannungspunkte und durch Druckdolenz paravertebral feststellbar.

Schmerz ist in der DWP ein wichtiger Aussagefaktor, um zu entscheiden, auf welcher Seite sich die Fehlstellung befindet im Gegensatz zur schmerzlosen in „physiologischer Neutralstellung“ befindlichen Seite.

Die Korrektur der Wirbelsäule erfolgt über einen durch den Therapeuten angeleiteten und vom Patienten auf der kontralateralen Körperseite aktiv ausgeführten Muskelzug einer dynamischen Bewegung.

Der fehlgestellte Wirbel kann sich also durch körpereigenen Muskelzug wieder in seine ursprünglich korrekte Lage einregulieren.

Die Wirksamkeit ist stark und lang anhaltend, so dass Beschwerden oft nach 1-3 Behandlungen verschwunden sind. Die Effektivität der Dynamischen Wirbelsäulentherapie nach Popp® konnte schon 2009 in der Heidelberger Beckenstudie nachgewiesen werden.

Die Therapie ermöglicht ein sehr differenziertes manualtherapeutisches Arbeiten, ist nicht manipulativ, sondern mobilisierend und daher gibt es auch nur wenige Kontraindikationen.

Überzeugen Sie sich in diesem Seminar gerne selbst, wie sanft und doch effektiv die DWP ist.

HP Andrea Lange

HP Rüdiger Klingberg