Äskulabstab

17. Norddeutscher Heilpraktiker Kongress

Heilpraktiker helfen heilen!

Seminar S 3

Koreanische Handakupunktur

Einführung in die Koreanische Handakupunktur - Schmerztherapie

Die Koreanische Handakupunktur und Therapie (KHT) ist das wohl umfassendste Mikrosystem der Akupunktur. Es wurde in den 1970-er Jahren durch den koreanischen Arzt Dr. Tae Woo Yoo entwickelt. Es bietet, im Gegensatz zu anderen Systemen, nicht nur einen punktgenauen Zugang zu den zu regulierenden Strukturen im Körper, der Behandlung nach Konstitution des Patienten, auch die Möglichkeit der Behandlung aller Organ- und Meridiansysteme nach den fünf Wandlungsphasen. Trotz seiner Komplexität gibt es schnell erlernbare Kniffe, die beispielsweise eine unspezifische Regulation als auch eine zielgerichtete Schmerzbehandlung und Erreichen muskulärer Verspannungen ermöglichen.

Neben dem invasiven Verfahren der Akupunktur stehen auch nichtinvasive Verfahren, wie Moxibustion, Akupressur, Kleben von Magnet- oder Druckpflastern etc. zur Verfügung. Die Methode ist nahezu nebenwirkungsfrei und vergleichsweise ungefährlich, da die Nadeln eine Eindringtiefe von ca. 1 mm in die Haut haben. Dazu sind die Hände schnell und immer erreichbar, weshalb sich diese Methode für die Hausapotheke als auch zur Selbstbehandlung der Patienten mittels nichtinvasiver Verfahren nach Anleitung durch den Therapeuten ermöglicht.

In diesem Workshop erlernen Sie die Grundtechniken der Methode kennen und üben diese. Damit bekommen Sie einen ersten Einblick in das Potential dieser Methode. Sie erlernen die Lokalisierung der Somatotope auf der Hand, die Lokalisation häufiger Schmerzursachen in der Praxis und die Integration in die Schmerztherapie. Damit erhalten Sie durch diesen Workshop einen unterstützenden Baustein für Ihre Arbeit am Patienten, der schnell und einfach umzusetzen ist.

HP Eva Li